Neue betreute Wohnungen für Senioren im Olgahaus

Direkt an der Hackstraße soll ab Juni 2021 mit einem Neubau begonnen werden. Darin sind 53 Seniorenwohnungen zwischen 35 und 60 Quadratmetern geplant. Außerdem werden Büros, Arztpraxen und Räume für weitere diakonische Angebote gebaut. Die Tiefgarage soll um eine Etage erweitert werden. Nach der Fertigstellung des ersten Gebäudes wird Mitte 2023 mit der Sanierung von Haus A begonnen. Geplant ist eine Kernsanierung in zwei Bauabschnitten. Die Anzahl der künftigen Wohnungen ist aber noch nicht endgültig geklärt. Wegen des prognostizierten Wohnungsbedarf ist eine Aufstockung der Wohnungen beabsichtigt. Der Bau zusätzlicher Wohnungen ist auch ohne weiteren Flächenverbrauch möglich. Ob dies jedoch realisiert werden kann, hängt noch von der Entscheidung des Baurechtsamts ab. Sollte der Antrag abgelehnt werden, würden ungefähr 10 Wohnungen fehlen. In Haus A sind 90 Seniorenwohnungen und fünf Gästewohnungen zur Vermietung geplant. Die sogenannten Standardwohnungen werden 30 Quadratmeter haben. Komfortwohnungen haben 45 Quadratmeter, Ehepaarwohnungen rund 60 Quadratmetern. Mit der Fertigstellung ist im Sommer 2026 zu rechnen. Während der gesamten Bauzeit können alle Bewohnerinnen und Bewohner im Haus bleiben. Die Belastungen für sie sollen so gering wie möglich sein. Daher ist für die Bewohnerinnen und Bewohner von Haus A auch nur ein Umzug erforderlich. Zusätzlich zur Sicherstellung des Wohnkomforts war den Planern auch immer wichtig, die vielen Besonderheiten des Olgahauses zu erhalten. Im Olgasaal wird künftig das Restaurant und  ein Café für die Bewohnerinnen und Bewohner sein. Die Kapelle wird modernisiert und auch der Garten soll als grüne Oase und Erholungsbereich erhalten bleiben. Mit der umfangreichen Investition möchte das Diakonissenmutterhaus auch für künftige Senioren im Stuttgarter Osten ein verlässlicher Partner sein.